Über uns

...und hier die wahre Geschichte ...


 

Wenn Sie diese Dateien nicht öffnen können,
müssen Sie den Adobe Acrobat Reader installieren:


 
Begonnen hat es im Jahre 2000 mit kleinen Touren in unserer Umgebung. Bald jedoch entdeckten wir das Biken in den Bergen. Die mehrtägigen Bike-Touren mit Uebernachtungen in den gemütlichen Alphütten gehören zu unseren jährlichen Highlights. Die Idee zu unserer Fahrradreise entstand durch unser gemeinsames Interesse für das Tibet. Eine kleine Tauglichkeitsprobe für unser Vorhaben machten wir im Sommer in Oesterreich, wo wir zwei Wochen mit Fahrrad, bestückt mit Zelt, Schlafsack und Kochgeschirr, unterwegs waren…

 

 

Kurt Fischer

Am 23. September 1956 erblickte ich in Sursee das Licht der Welt. Dieser Ort liegt am Sempachersee im Kanton Luzern. Nach einigen Wohnortswechseln innerhalb des Kantons wohne ich nun mit meinem Schatz in Sursee. Nathi und ich lernten uns vor 14 Jahren kennen.

Schon in meiner Kindheit begeisterte mich alles, was mit Bewegung zu tun hat. Dazu gehörte vor allem das Fahrradfahren. Auch motorisierte Räder sind schon lange meine Leidenschaft: Kaum erreichte ich das 14. Lebensjahr, beschloss ich, auf ein motorisiertes Gefährt umzusteigen. Das Zweigang-Töffli mit dem Namen „Pony Cross“ kutschierte mich während meinen Schulferien quer durch die ganze Schweiz. Einige Jahre später stieg ich auf schwere Motorräder um, mit welchen ich weite Teile von Europa durchquerte.

Nach der obligatorischen Schulzeit absolvierte ich die Lehre als Autoservice-Man. Kurz nach Abschluss dieser Ausbildung legte ich die Prüfung für das Fahren mit schweren Dieselmotorfahrzeugen ab. So belieferte ich während 27 Jahren als LKW-Chauffeur meine Kundschaft. Dies war ein Schritt auf dem Weg zu meinem eigentlichen Ziel, nämlich das Führen von Gesellschaftswagen. Im Besitz dieses Führerscheins, führte ich in meiner Freizeit Fahrten mit dem Bus in einige Länder Europas.

Mit 47 Jahren orientierte ich mich beruflich neu und nahm die Lehre zum Fachmann Betreuung in Angriff. Seit dem erfolgreichen Abschluss arbeitete ich bis zur Kuna-Tour im selben Wohnhaus für erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung, in welchem ich die Ausbildung absolviert hatte.

Durch einige Veränderungen in meinem Leben entdeckte ich das Radfahren in der Natur. Zuerst pedalte ich mit dem „Halbrenner“ in unserer schönen Gegend umher, bis ich auf den Geschmack des Bikens kam. Ich kaufte mir ein tolles Bike, mit welchem ich den Radius meiner Bike-Exkursionen erweiterte.
 

Nathalie Arnold

Geboren am 11. März 1973 in Sursee, aufgewachsen in St. Erhard.

Nach meinem einjährigen Welschlandaufenthalt, welcher an meine obligatorische Schulzeit anschloss, absolvierte ich die kaufmännische Lehre in einem Treuhandbüro. Meine Leidenschaft für das Reisen zeigte sich bereits mit 21 Jahren, als ich den Rucksack packte und zusammen mit einer Freundin während 20 Monaten Australien, Südostasien, Indien und Nepal bereiste.

Zurück in der Schweiz, arbeitete ich während zwei Wintersaisons an einer Schneebar in Engelberg und im Sommer im Tessin. Da mich Italien schon immer sehr faszinierte, besuchte ich für zwei Monate eine Sprachschule in Florenz. Zurück auf meinem erlernten Beruf, leitete ich einige Jahre den Verkauf-Innendienst bei einer Haushaltgeräte-Firma.

In dieser Zeit lernte ich meinen Schatz Kurt kennen. Gemeinsam bereisten wir anfangs 2003 Bolivien, Peru, Argentinien und Chile für drei Monate. Danach besuchte ich die einjährige Managementfachschule, um meine kaufmännischen Kenntnisse zu vertiefen. Anschliessend war ich bis zur Abreise zur Kuna-Tour bei einer amerikanischen Logistikfirma in der Finanzabteilung tätig.

Abgesehen vom Biken gehören Snowboarden, Schwimmen, Joggen, Freunde treffen und Lesen zu meinen bevorzugten Freizeitbeschäftigungen.

Zweiräder haben mich schon immer fasziniert, allerdings viel mehr mit Motor ;-) Schon mit 16 Jahren war mir klar, dass ich an meinem 18. Geburtstag mit dem Motorradfahren beginnen werde. Damals war mir das Pedalen ein Graus und nie und nimmer hätte ich gedacht, dass mich der Fahrradvirus packen würde.….